Mittwoch, 14. November 2018

Neuer Vorstand gewählt, sowie Satzungsänderung

Auf der Mitgliederversammlung am 9. November wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neu im Vorstand sind Jürgen Tollkühn und Muzi Feng.
Somit stellt sich der Vorstand nun wie folgt da:

1. Vorsitzender: Udo Wallrabenstein
2. Vorsitzende: Muzi Feng
Kassenwart: Helmut Ruß
1. Jugendleiter: Udo Wallrabenstein
2. Jugendleiter: Jürgen Tollkühn
Turnierleiter: Udo Wallrabenstein
Schriftführer: Helmut Ruß
Referent für Internet und neue Medien: Muzi Feng
Materialwart: Jürgen Tollkühn
Referent für Damenschach: Udo Wallrabenstein
Referent für Schulschach: Udo Wallrabenstein

Darüber hinaus wurden Manfred Linß und Achim Brand zu Kassenprüfern gewählt und zuvor die Satzung geändert, u.a. wurde der Passus gestrichen, dass die Kassenprüfer nur einmal wiedergewählt werden können. Dies ermöglichte es Achim Brand erst erneut für dieses Amt zu kandidieren.

Auch viele Themen wie Turniere, Vereinsausflug u.s.w. wurden behandelt.

Für einen Verein im ländlichen Raum sind wir m.E. sehr erfolgreich, wenn man bedenkt, dass Echzell deutlich weniger als 6000 Einwohner hat sind 29 Mitglieder eine ganze Menge. Setzt man die ca. 89.000 Mitglieder des Deutschen Schachbund in Relation zur Einwohnerzahl dürfte Echzell vielleicht 6 Mitglieder in einem Schachverein habe, d.h. wir haben ca. das fünffache an Mitgliedern als es der deutsche Durchschnitt wäre.

Dienstag, 13. November 2018

Update Gesamtspielplan der Saison 2018/19


Hier ein Update und Eintrag der Ergebnisse der bisherigen Spiele der Saison 2018/19.
Die Ergebnisse sind (egal ob Heim- oder Auswärtsspiel) immer aus unserer Sicht dargestellt.
Hier die Spiele im Einzelnen:
02.09. (H) Braunfels 2: 5½:2½
09.09. (A) Biebertal 6 2:2
16.09. (A) Gladenbach 2 1:5
23.09. (A) Battenberg 3: 4:0
30.09. (A) Stadtallendorf 3:5
07.10. (A) Wetzlar 2 2:4
14.10. (H) Biebertal 2 2½:5½
20.10. (H) SC Eschborn 3:1
21.10. (H) Marburg 8 1:3
04.11. (H) TSV Königsberg 6:0
11.11. (A) Wetzlar 3½:4½
17.11. (A) Braunfels 2 
18.11. (H) Godesberger SK
02.12. (A) SJ Herborn 4
09.12. (A) Bad Kissingen, (A) Biebertal 4
15.12. (H) Biebertal (NUR BEI EINEM SIEG IN DER 1. RUNDE AM 17.11.) 
16.12. (H) Marburg oder Braunfels 1 (NUR BEI EINEM SIEG IN DER 2. RUNDE AM 15.12.) 
13.01. (A) Offenbach, (H) Biebertal 3
20.01. (H) Heuchelheim 3
27.01. (H) Marburg 6
10.02. (H) SK Landau, (H) Battenberg
17.02. (A) SJ Herborn 2
24.02. (H) Biebertal 6
10.03. (H) Kirchhain-Rauschenberg
17.03. (A) Marburg 4
24.03. (H) Battenberg 3
31.03. (H) SK Herborn
07.04. (A) SC Heuchelheim 2
28.04. (A) Marburg 8
05.05. (A) Gladenbach
12.05. (H) Battenberg 2
19.05. (H) SJ Herborn 4
26.05. (A) SC Heuchelheim 3
Die Farben bedeuten folgendes:
Rot = Frauen-Regionalliga
Schwarz = Bezirksoberliga
Blau = Bezirksklasse
Grün = Kreisklasse
Orange = Viererpokal des Bezirk 3
Lila = Frauen + Männer spielen an einem Tag (Frauen 10:00 Uhr, Männer 14:00 Uhr)

Sonntag, 11. November 2018

1. Mannschaft: Knappe 3½:4½-Niederlage gegen neuen Tabellenführer und Aufstiegsfavorit Wetzlar

Heute stand unser Spiel gegen den Zweiten Wetzlar, der die stärkste Mannschaft gestellt hat und bisher alle Spiele gewann auf dem Programm.
Der Tag begann mit zwei Hiobsbotschaften, da sich zwei Spieler krank melden mussten.
Glücklicherweise sprangen Muzi Feng und Helmut Zymolka ein, so dass wir wenigstens zu Acht spielen konnten, aber unsere Chancen stiegen natürlich nicht, da klar war, dass Muzi und Helmut in der 1. Mannschaft kaum Chancen haben dürften mitzuhalten.
Tatsächlich musste Muzi nach einer halben Stunde die Waffen strecken, da ihr Gegner sie mit einer Eröffnungsfalle überrumpelt und Matt gesetzt hatte - also 0:1.
Nach 1½ Stunden konnte Elena Wallrabenstein aber zum 1:1 ausgleichen. Nur 10 Minuten später verlor allerdings Helmut Zymolka, der in der Eröffnung in inkorrektes Figurenopfer gebracht hatte, seine Partie, so dass wir wieder hinten lagen: 1:2.
Als auch Achim Brand am 3. Brett nach gut drei Stunden verlor stand es bereits 1:3 und somit mussten wir an den restlichen vier Brettern noch drei Punkte erreichen um wenigstens ein 4:4 sicher zu stellen. Immerhin konnte Udo Wallrabenstein am 7. Brett nur 10 Minuten nach Achim's Niederlage gewinnen und wir kamen damit wieder auf 2:3 heran. Nun schien es zumindest möglich, denn Gerald Holzschuh am 1. Brett und Jürgen Tollkühn am 5. Brett befanden sich in der Remisbreite, während Michelle Frank besser stand. Aber Michelle fand nicht die Beste Fortsetzung, so dass sie nach 3½ Stunden das Remisangebot ihres Gegners akzeptierte, also 2½:3½. Jürgen Tollkühn verlor am 6. Brett nach knapp vier Stunden, so dass wir mit 2½:4½ den Kampf bereits verloren hatten. Gerald Holzschuh profitierte von einem Fehler seines Gegner und konnte seine Partie noch gewinnen, so dass es am Ende 3½:4½ hieß.
Mit der stark ersatzgeschwächten Truppe ist das 3½:4 ½ ein großer Erfolg, auch wenn es am Ende sehr schade ist, dass uns nur ein halber Punkt zu einem Unentschieden gefehlt hat.
Die 1. Mannschaft geht nun in die Winterpause und spielt erst wieder am 13. Januar 2019 zu Hause gegen den Tabellenletzten, die Biebertaler Schachfreunde 3.

Dienstag, 6. November 2018

2. Mannschaft: 6:0 Kantersieg gegen die Schachabteilung des TSV Königsberg

Nachdem die 2. Mannschaft in den ersten beiden Mannschaftskämpfen verloren hatten stand in der 3. Runde das Spiel gegen den Tabellennachbarn die Schachabteilung des TSV Königsberg an. Königsberg hatte ebenfalls die ersten beiden Mannschaftskämpfe verloren, aber einen halben Brettpunkt mehr als wir gesammelt.
Das Spiel war also immens wichtig, denn der Sieger würde sich ins Mittelfeld verbessern können, während der Verlierer arge Abstiegssorgen bekommen sollte.
Als Erstes war es Markus Benz am Spitzenbrett, der schon in der Eröffnung die Chance besaß einen ganzen Turm zu gewinnen, aber eine andere Abwicklung wählte, die ihm "nur " zwei Mehrbauern einbrachte. Markus konnte nach 1¾ Stunden seine Partie gewinnen und uns 1:0 in Führung bringen.
Da es zu diesem Zeitpunkt an allen Brettern mindestens ausgeglichen aussah waren wir guten Mutes den ersten Sieg einfahren zu können, es war aber noch nicht abzusehen, was für ein Sieg es werden sollte. Nach 2 Stunden 20 Minuten erhöhte Manfred Linss am 6. Brett auf 2:0, er hatte bereits recht früh Material gewonnen. Nur zwei Minuten nach Manfred's Sieg erhöhte Udo Wallrabenstein am 2. Brett auf 3:0. Er hatte bereits in der Eröffnung einen Bauern und später noch eine zweiten Bauern gewonnen und alles bis zum Bauernendspiel abgetaucht. Zwar hatte sein Gegner dann einen entfernten Freibauer, aber Udo's König war im Quadrat und er hatte selbst zwei verbundene Freibauern, so dass für den Gegner nichts mehr zu machen war. Es war also bereits ein Unentschieden sicher, aber jetzt wollte wir natürlich mehr. Nach gut drei Stunden konnte Elias Hofmann am 5. Brett seine Partie zum 4:0 gewinnen, er hatte den Gegner in einem Königsangriff besiegt. Als dann eine halbe Stunde später auch noch Jürgen ein Turmendspiel mit am Ende vier Mehrbauern gewann führten wir 5:0 und nur noch Elena spielt. Elena war einen Bauern im Nachteil und hatte auch weniger Bedenkzeit, aber sie konnte das Endspiel durch ihren aktiven Turm halten. Jeder der umstehenden dachte schon an ein Remis, aber der Gegner von Elena spielte und spielte. Am Ende schlug er dann mit seinem Turm den letzten Bauern von Elena, dies war aber ein Blackout, denn der Preis für diesen Bauern war zu hoch - Elena konnte den Turm einfach mit ihrem Turm schlagen und der Gegner gab sofort auf, so dass wir am Ende tatsächlich 6:0 gewonnen hatten.
Wir sind somit auf den 6. Platz vorgerückt und haben 2:4 Mannschafts- und 9:9 Brettpunkte. Unser nächstes Spiel der 2. Mannschaft finden am 9. Dezember in Biebertal statt. Biebertal ist aktuell Dritter, aber wir haben die Chance mit einem Sieg Biebertal zu überholen.

Montag, 29. Oktober 2018

Kinder- und Jugendschachturnier der Stiftung BSW: Wir haben mit vier Kindern bzw. Jugendlichen teilgenommen - Sonja Wallrabenstein auf dem 3. Platz in der A-Gruppe

Am Wochenende haben wir mit insgesamt vier Kindern und Jugendlichen am Kinder- und Jugendschachturnier der Stiftung BSW teilgenommen. Gespielt wurde in zwei Gruppen:
A mit 10 Teilnehmern
B mit 16 Teilnehmern
jeweils ein Rundenturnier.
Im A-Turnier starteten Sonja Wallrabenstein und Elias Hofmann.
Sonja hatte vor der letzten Runde sogar noch Chancen auf den 1. Platz, verlor aber leider ihre Partie, so dass sie punktgleich mit dem Zweiten wegen der schlechteren Sonneborn-Berger-Wertung nur Dritte wurde - mit 6 Punkten aus 9 Partien.
Pech hatte Elias Hofmann, der in der 4. Runde durch eine Schiedsrichterfehlentscheidung wohl einen Punkt verlor und am Ende Zehnter wurde.
Was war passiert ? Elias Gegner hatte in der Zeitnotphase, in der beide deutlich weniger als eine Minute für den Rest der Partie (ohne Zeitzuschlag) hatten einen regelwidrigen Zug des Gegners reklamiert. Der Schiedsrichter kam und stellte die Stellung wieder her. Als er die Uhr starten wollte forderte Elias eine Zeitgutschrift von zwei Minuten nach FIDE-Regeln ein, die der Schiedsrichter in der Annahme, dass er dies Zeitgutschrift zwar geben könne aber nicht müsse, verweigerte.
Elias stellte daraufhin in der Zeitnotphase entscheidendes Material ein und wurde bei am Ende vier gegen zwei Sekunden Restbedenkzeit auf der Uhr matt gesetzt.
In dieser Phase bei Restbedenkzeiten von jeweils deutlich unter einer Minute wäre die Zeitgutschrift von 2 Minuten für Elias sehr wahrscheinlich Partie entscheidend gewesen und hätte Elias bei dem zu erwartenden Sieg am Ende mindestens zwei Plätze gebracht, so dass er dann mit drei Punkten mindestens Achter geworden wäre. So hatte Elias aber verloren und wurde am Ende (wenn auch Punktgleich mit dem Vorletzten) nur Zehnter und Letzter des A-Turniers mit 2 Punkte aus 9 Partien.
Im B-Turnier starteten Muzi Feng und Roman Wallrabenstein. Beide erreichten ein gutes Ergebnis. Während Muzi mit 10 Punkten auf dem 5. Platz landete und erklärte, dass sie im nächsten Jahr im A-Turnier antreten wolle sammelte Roman als einer der jüngsten Teilnehmer Erfahrung und immerhin vier Punkte was am Ende Platz 14 bedeutete. Es war ein sehr schönes Turnier und im nächsten Jahr, da waren sich alle vier sicher, wollen wir in Bad Salzuflen wieder mit dabei sein,

Sonntag, 21. Oktober 2018

Monatsblitz: Aktueller Stand sowie Verlegung des Monatsblitz Oktober vom 26. Oktober auf den 2. November

Hier zunächst der aktuelle Stand unserer Monatsblitzserie:

Spieler: Februar März April Mai Juni Juli 1. Halbjahr August September Oktober November Dezember Januar Gesamt
Udo W. 20 20 20 20 1 (20) 1 (20) 82 12 20



114
Jürgen T. 12 15 15 20 1 (10) 1 (10) 64 15 10



89
Achim B. 15 15 1 (12) 20 20 1 (15) 72
15



87
Manfred L. 10 10
8 12 1 (8) 41
8



49
Elena W.




15 15 20 12



47
Roman W. 8 6 10 1 (6) 8 1 (6) 34





34
Helmut R.
8
10

18 10 6



34
Elias H.






8




8
Helmut Z.



6
6





6
Muzy F.






6




6















Teilnehmer: 5 6 4 6 6 6
6 6





Weiter möchten wir mitteilen, dass leider am 26. Oktober kein Monatsblitz stattfinden kann, dieser wird auf den 2. November verlegt - wir bitten um Beachtung !!

3. Mannschaft verliert 1:3 gegen Marburg 8

Heute hat unsere 3. Mannschaft ihr 3. Spiel absolviert und leider 1:3 gegen Marburg 8 verloren.
In den ersten beiden Stunden waren die Partien noch relativ ausgeglichen, aber dann verlor zunächst Muzi Feng den Faden was dem Gegner einen Freibauern auf c3 brachte, der auf dem Weg zur Dame die Siebenmeilenstiefel anhatte - also 0:1.
Elias Hofmann hatte bei einer Abwicklung eine Figur verloren und opferte dann auch noch einen Turm gegen Läufer und Bauer, so dass er ebenfalls verlor - also 0:2
Hoffnung keimte nur kurz wieder auf, als Helmut Ruß in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie einen Turm durch eine Springergabel gewinnen konnte und somit auf 1:2 verkürzte.
Leider musste Helmut Zymolka sich am Ende geschlagen geben, obwohl er zwischenzeitlich trotz großen materiellen Nachteil (nur einen Bauern gegen einen Turm) Chancen hatte die Partie zu halten, da die Stellung weitgehend blockiert war, aber dann büßte er den immens wichtigen Bauern auf d4 ein und die schwarzen Figuren hatten die D-Linie zum Eindringen in seine Stellung zur Verfügung.
Nach dem Spiel analysierten wir alle vier Partien und das Wichtigste am heutigen Tag ist, dass jeder etwas gelernt hat. Wir haben in der Tabelle den 2. Platz nun an unserem Gegner, Marburg 8, abtreten müssen, befinden uns auf dem 3. Platz aber immer noch in der 1. Tabellenhälfte.
Weiter geht es für die 3. Mannschaft erst am 2. Dezember mit dem Auswärtsspiel in Herborn.