Sonntag, 23. Dezember 2018

Weihnachtsfeier mit Weihnachtsturnier mit 8 Spielern: Michelle Frank gewinnt nach Buchholzwertung vor Udo Wallrabenstein

Eins vorweg: Unsere Weihnachtsfeier mit dem dazugehörigen Weihnachtsturnier war eine sehr schöne Veranstaltung und das Turnier war spannend bis zur letzten Partie.
Vorweg noch die Erklärung wie im Schach gepaart (also die Spieler festgelegt werden, die gegeneinander spielen) und was eigentlich die Buchholzwertung ist:
Im Schach wird bei Einzelturnieren in der Regel nach dem sogenannten "Schweizer System" gepaart, dass heißt es können viel mehr Spieler an einem Turnier teilnehmen als bei einem Rundenturnier und gleichzeitig können alle Spieler, anders als bei einem K.O.-System alle Runden spielen.
Wir haben mit 8 Spielern 5 Runden Schweizer System gespielt, d.h. in der ersten Runde gewinnen im Idealfall (der Idealfall kennt keine Unentschieden, die Praxis aber schon) vier Spieler und gleichzeitig verlieren vier Spieler.
In der 2. Runde spielen dann die vier Spieler, die gewonnen haben untereinander und die vier Spieler die verloren haben. Nehmen wir an, dass wieder alle Partien entschieden werden, so gibt es nach zwei Runden noch zwei Spieler mit zwei Punkten, vier Spieler mit einem Punkt (wovon jeweils zwei die 1. Runde gewonnen und die 2. Runde verloren bzw. die 1. Runde verloren und die 2. Runde gewonnen haben) und zwei Spieler mit 0 Punkten.
Nun werden in der 3. Runde die beiden Spieler mit 2 Punkten gegeneinander gepaart, aus den Spielern mit einem Punkt werden zwei Paarungen gemacht und die beiden Spieler mit 0 Punkten spielen gegeneinander u.s.w.
Es ist mit diesem System also sichergestellt, dass die besten Spieler (mit den meisten Punkten) in späteren Runden gegeneinander spielen. Bei offiziellen Turnieren und auch wir haben dies angewendet wird dabei noch die FIDE-Paarungsliste genutzt, d.h. die Spieler werden nach ihrer Spielstärkezahl (Internationale Elo-Zahl sofern vorhanden ansonsten Nationale Wertungszahl) aufgereiht und dann in zwei Hälften (die bessere und die schwächere) geteilt. Die erste Hälfte spielt gegen die 2. Hälfte, also bei 8 Spielern: 1-5, 6-2, 3-7 und 8-4. Die Farbverteilung wechselt also jeweils, dass ist die Beste Wahl, damit möglichst gleich viele Spieler in jeder Punktegruppe in der 1. Runde Weiß bzw. Schwarz hatten.
Was ist aber die Buchholzwertung ? Das ist eigentlich ganz einfach: Sind zwei Spieler punktgleich (d.h. die Punkte zählen immer als 1. Wertung) werden bei beiden die Punkte ihrer Gegner in allen Runden zusammen gezählt, wessen Gegner mehr Punkte erzielt haben hat die bessere Buchholzwertung und ist vorne.
Nun aber nach der Theorie zur Praxis:
Gleich in der 1. Runde stimmte die Theorie nicht mehr ganz, denn der an Nr. 1 gesetzte Udo Wallrabenstein gab gegen die Nr. 5 Jürgen Tollkühn ein Remis ab, die anderen drei Partien wurden aber von den jeweiligen Favoriten gewonnen.
Michelle Frank, Christian Schrader und Elena Wallrabenstein gewannen ihre 1. Partie und setzen sich an die Spitze.
Da die beiden letztgenannten in der 2. Runde aber gegen Udo Wallrabenstein und Michelle Frank verloren während Jürgen Tollkühn gewinnen konnte setzte sich Michelle Frank mit 2 aus 2 und einem halben Zähler Vorsprung vor Udo Wallrabenstein und Jürgen Tollkühn an die Spitze.
In der 3. Runde kam es dann zum Spitzenkampf zwischen Michelle Frank und Udo Wallrabenstein, der nach einer spannenden Partie mit einem Remis durch Dauerschach endete. Michelle konnte dem Dauerschach nur schlecht ausweichen, da sie sonst in einem Turmendspiel mit einem Minusbauern gelandet wäre und nur noch um ein Unentschieden hätte kämpfen können, während Udo Wallrabenstein das Dauerschach geben musste, damit Michelle nicht entscheidend auf der 2. Reihe eindringen konnte.
Michelle Frank führte jetzt also mit 2½/3 vor Udo Wallrabenstein, Jürgen Tollkühn und Christian Schrader mit je 2/3.
In der 4. Runde traf Michelle Frank dann auf Jürgen Tollkühn und konnte ebenfalls nur ein Remis (Unentscheiden) erreichen. Da sowohl Christian Schrader als auch Udo Wallrabenstein gewinnen konnten befanden sich nun drei Spieler mit je 3 Punkten aus 4 Spielen an der Spitze.
Zwei davon: Michelle Frank und Christian Schrader trafen in der letzten Runde aufeinander. Udo Wallrabenstein konnte vorlegen und gewann - somit wäre er bei einem Remis in der Partie zwischen Michelle Frank und Christian Schrader Erster, aber es kam anders: Michelle Frank konnte zwei Springer für einen Turm erhalten und die beiden Springer waren zentral platziert und einfach zu stark für den Turm, somit gewann Michelle Frank.
Michelle Frank und Udo Wallrabenstein hatten beide nun 4 Punkte aus 5 Spielen erreicht und so musst besagte Buchholzwertung entscheiden. Michelle Frank's Gegner haben im Turnier insgesamt 14 Punkte erzielt, während Udo Wallrabenstein's Gegner nur 12½ Punkte erzielt haben, somit ist Michelle Frank Siegerin unseres Weihnachtsturniers.

Keine Kommentare:

Kommentar posten