Sonntag, 12. März 2017

Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksoberliga durch 6:2 Sieg gegen die Schachjugend Herborn perfekt

Heute haben wir bereits den 1. Matchball für den Aufstieg in die Bezirksoberliga verwandelt:
Durch ein 6:2 gegen die Schachjugend Herborn sind wir nun auf den 1. Platz vorgerückt. Bei 9:1 Punkten und 26:14 Brettpunkten haben wir nun auch vorzügliche Chancen im abschließenden Spiel am 23. April in Eschenburg den Meistertitel zu erringen. Unser einziger verbliebener Konkurrent, die SSG Hungen-Lich spielt am 23. April zu Hause gegen Biebertal. Hungen-Lich hat aktuell 7:3 Punkte und 22:18 Brettpunkte, d.h. ein Unentschieden wird in Eschenburg auf jeden Fall für den Meistertitel reichen. Da zwei Mannschaften aufsteigen steht der Aufstieg bereits jetzt fest.
Zum heutigen Spielverlauf:
Lange sah es nach einem sehr engen Wettkampf aus und nach knapp zwei Stunden gerieten wir durch die Niederlage von Achim Brand am 6. Brett sogar 0:1 in Rückstand. Achim hatte einen Bauern verloren und sein Gegner hätte diesen in eine Dame verwandeln können, da gab Achim auf.
Eine knappe halbe Stunde später glich Jürgen Tollkühn am 5. Brett aber bereits zum 1:1 aus. Sein Gegner hatte die Partie mit acht Bauernzügen begonnen und dies erlaubte Jürgen mit seinen Figuren in die gegnerische Stellung einzudringen. Bei einer Abtauschaktion, die Jürgens Gegner offensichtlich falsch berechnet hatte gewann Jürgen einen Turm und sein Gegner gab auf.
Nach gut 2½ Stunden brachte uns Grischa Wiesner an diesem Tag erstmals in Führung. Er konnte bereits in der Eröffnung durch einen taktischen Einschlag einen Bauern gewinnen, da sein Gegner wegen einer drohenden Springergabel nicht wiedernehmen konnte und sammelte danach Bauer um Bauer ein. Am Ende opferte er noch eine Figur um einen Bauern durchbringen zu können - somit 2:1 für uns.
Nach drei Stunden konnte Oliver Berger am 7. Brett ein Remis erzielen, dies war ein sehr gutes Ergebnis, da er bereits in der Eröffnung einige Schwierigkeiten hatte und einen Bauern verlor. Trotz des Minusbauern konnte er das Springerendspiel aber remis halten - also 2½:1½ an den Brettern 5-8.
Somit wurden an den ersten vier Brettern nur noch zwei Brettpunkte benötigt was durchaus möglich erschien.
Bereits zehn Minuten später konnte Michelle Frank am 2. Brett ihre Partie zum 3½:1½ gewinnen. Ihr Gegner hatte in einer schwierigen, aber bei bestem Spiel wohl noch zu verteidigenden, Stellung offenbar aus Verzweiflung eine Figur geopfert und Michelle brachte das Endspiel mit Mehrfigur sicher nach Hause.
Nun vereinbarte Heinrich Liebing am 3. Brett mit seinem Gegner ebenfalls ein Remis. Heinrich hatte zwar einen Bauern gewonnen, diesen aber bei einer Abwicklung im Endspiel wieder verloren, so dass mehr als Remis nicht mehr zu erreichen war.
Somit stand es nach 3 Stunden 15 Minuten also 4:1 und uns fehlte damit nur noch ein einziges Remis zum Aufstieg. Gerald Holzschuh am 1. Brett hatte leider keinen guten Start in die Partie und verlor ersatzlos eine Qualität. Immerhin konnte er seinem Gegner in der Folge einige Probleme bereiten und taktisch auch immerhin einen Bauern für die Qualität bekommen. Nach einer Abwicklung bei der Gerald zwar eine Figur gewann aber seinem Gegner sehr gefährliche Bauern am Damenflügel einräumen musste stand er nahe am Abgrund. Wahrscheinlich war die Partie bei besten Spiel des Gegners verloren. Zu Geralds Glück fixierte sein Gegner aber zu sehr das Erreichen der eigenen Dame am Damenflügel und vergaß die Verteidigung am Königsflügel, somit konnte Gerald plötzlich selbst einen Bauern durchbringen und seinen Gegner sogar noch Mattsetzen - also hatten wir nach knapp 3 ½ Stunden beim Stande von 5:2 den Aufstieg bereits sichergestellt. Das Udo Wallrabenstein am 4. Brett dann kurz später seine Partie zum 6:2 auch noch gewann war für den Aufstieg bereits nicht mehr von Bedeutung rundete aber einen gelungenen Mannschaftskampf ab.
Wir werden die sportliche Herausforderung Bezirksoberliga sicherlich annehmen, auch wenn uns dies gerade an den hinteren Brettern sicherlich einiges abverlangen wird.
Da wir leider zur neuen Saison auf jeden Fall einen Spieler verlieren werden, der im Sommer ins Ausland zieht wären wir auch offen für eine Schachspielerin oder einen Schachspieler, die / der gemeinsam mit uns die Herausforderung Bezirksoberliga annehmen möchte. Weitere Infos gibt es per Email unter info@schach-oberhessen.de


Keine Kommentare:

Kommentar posten